Körper

Ambre Solaire Natural Bronzer Selbstbräunungs-Spray im Test

24. Juni 2020

Natürliche und schöne Bräune zu jederzeit und ohne sich einem stundenlangen Sonnenbad zu unterziehen und das Risiko eines schmerzhaften Sonnenbrandes einzugehen. Das ist doch der Traum vieler Frauen die, genau wie ich, so hell sind, dass sie andere in der Sonne fast blenden. Die Lösung: Selbstbräuner. Ist der Entschluss einmal gefasst, geht es noch darum, für welches der Hunderten verschiedenen Produkte man sich entscheidet. Bei meinem ersten Versuch habe ich auf eine Lotion gesetzt – tolle Bräune aber doch viel Aufwand und trotz Händewaschen hat es zu gelben Handflächen geführt.

Ich wollte jedoch den Traum des Braun-seins nicht begraben und habe mich dann für einen Selbstbräunungsspray von Garnier Ambre Solaire entschieden. Meine Erwartungen: schnell, einfach und sauber.

Das Produkt

Dieser Spray verspricht gleichmäßige und streifenfreie Bräune, die einen gesunden Teint verleiht. Also genau das richtige für mein Anliegen. Die Anwendung scheint kinderleicht: Aufsprühen (möglichst gleichmäßig), nicht verreiben und warten und danach soll man sonnengeküsst wie direkt aus dem Urlaub aussehen. Außerdem verspricht Garnier, dass der Spray die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

Ergebnisse

Zuerst wirkte alles sehr vielversprechend. Die Anwendung war leicht hatte jedoch einen Haken: Das Spray ist durchsichtig und somit sieht man Stellen, die man eventuell nicht genug besprüht hat, nicht. Außerdem geht sehr viel daneben und man verschwendet viel an Produkt. Nach einer Stunde konnte man eine leichte gleichmäßige Bräune erkennen. Doch am nächsten Tag traute ich meinen Augen nicht. Ich war streifig, fleckig und manche Stellen waren absolut orange. Zum Glück hält das Produkt nur ca. 1 Woche also musste ich nur 7 Tage mit meinem Bräunungsunfall herumrennen.

Die feuchtigkeitsspendende Wirkung konnte ich ebenfalls nicht feststellen, was aber bei diesem Ergebnis sowieso in den Hintergrund gerückt wäre. Einziger Vorteil: Meine Freunde hatten jedenfalls etwas zu lachen.

Fazit

Für mich ist das Produkt absoluter Müll und kann so mit diesen Anwendungshinweisen nicht richtig angewandt werden. Ich habe mich genau an die „Anleitung“ gehalten und sah trotzdem aus, als hätte ich einen schlimmen Hautausschlag.

Natürlich kann das Ergebnis auch auf meiner eigenen Unfähigkeit begründet sein aber es ist einfach unglaublich schwierig damit ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Und für den Preis von 10,45 € kann ich es schon gar nicht empfehlen. Hier besser auf ein Produkt setzen, dass man sieht und dass man noch verreiben kann, denn das wird meist gleichmäßiger.

Mein Traum von der perfekten Bräune ist also weiter in die Ferne gerückt denn je, aber ich werde weiter auf die Suche nach DEM Selbstbräuner gehen! Schlechtes Produkt, hoher Preis, mieses Ergebnis.

Link zum nachbestellen und selbertesten:

* Dieser Beitrag ist ohne jegliche Kooperation entstanden. Alle Produkte wurden selbst bezahlt.

Only registered users can comment.

  1. Hallo,

    genau aus diesem Grund traue ich mich nicht an Selbstbräuner heran.
    Allerdings habe ich 1 oder 2 auf meiner Merkliste, die recht vielversprechend klingen.

    Da mischt man den Selbstbräuner in seine Creme und kann somit auch den Bräunungsgrad gut selbst bestimmen.

    Vielleicht ist das ja auch etwas für dich?!

    Liebe Grüße
    Melli

    1. Hi – danke für den Tipp! Ich habe schon ein Selbstbräuner-Mousse auf meiner Test-Liste stehen, da wird es in ein paar Tagen einen Beitrag dazu geben.
      Das mit diesen Selbstbräuner-Drops muss ich auch unbedingt mal testen!
      LG Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.