Körper

Balea Enthaarungs-Creme im Test

24. Juli 2020

Gerade im Sommer möchten viele Frauen glatte und schöne Beine haben – und das am besten so lange wie möglich. Es gibt unzählige Methoden die Beine und andere Körperstellen haarfrei zu bekommen – dazu zählt rasieren, epilieren, lasern und auch die Haar-Entfernungs-Creme. Ich war bis jetzt immer ein Anhänger des Rasierers aber das ist natürlich schon eine der aufwendigeren Varianten. Außerdem hält es nicht sehr lange und die Haut ist oft gereizt. 
Bei einem meiner üblichen DM-Besuche habe ich dann die Enthaarungs-Creme von Balea entdeckt und habe beschlossen, diese einmal auszuprobieren. 

Enthaarungs-Cremen gibt es ja schon sehr lange aber irgendwie haben sie keinen wirklich guten Ruf. Viele sagen diese Cremes stinken oder reizen die Haut und andere behaupten, dass es überhaupt nicht funktioniert. Man muss natürlich dazu sagen, dass Enthaarungs-Cremes wahre Chemie-Bomben sind und man damit vorsichtig umgehen sollte.

Das Produkt

Die Creme verspricht eine sichere und sanfte Entfernung von Körperhaaren und soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Das Produkt soll außerdem auch für Allergiker geeignet sein. 
In der Packung dabei ist eine Spatel, mit der man die Creme auftragen und auch wieder entfernen soll. So kann man den Kontakt mit den Fingern und Händen vermeiden. 
Die Anwendung ist sehr einfach – auftragen, 5 – 10 min warten und die Creme samt der Haare mit der Spatel entfernen. 
Da es mich persönlich interessiert hat, welche Inhaltsstoffe in der Creme sind, habe ich diese gecheckt und tatsächlich keine bedenklichen Stoffe gefunden. Einzelne Inhaltsstoffe könnten die Haut reizen aber bergen keine größeren Gefahren. Insofern habe ich das Produkt mit einem gute Gefühlt getestet. 

Ergebnisse

Das erste, das sofort aufgefallen ist, war der Gestank. Die Creme riecht wirklich unangenehm und ich habe den Geruch auch noch Stunden nach der Anwendung in der Nase gehabt. Das ist für mich leider der erste große Minuspunkt. 
Die Anwendung jedoch ist sehr einfach, dauert jedoch etwas. Bis man das gesamte Bein mit der Creme eingeschmiert hat, vergehen schon ein paar Minuten. Deshalb sollte man sich merken, wo man begonnen hat, dass die Creme auf jeder Stelle ca. gleich lange einziehen kann. 
Nach ca. 7 Minuten habe ich die Creme dann entfernt und das Ergebnis war ernüchternd. Es fielen tatsächlich viele Haare aus aber ein wirklich haarfreies Ergebnis konnte nicht erzielt werden. Einzelne Haare blieben stehen und manche brachen einfach nur ab, so dass man die Stoppeln noch sehen konnte. 
Außerdem ist diese Spatel sehr rau und meine Haut war zum Teil etwas aufgerieben durch das Entfernen der Creme. 

Fazit

Für mich ist diese Creme absolut keine Alternative für die normale Rasur und auch wenn die Inhaltsstoffe zum großen Teil unbedenklich sind, habe ich noch immer das Gefühl meiner Haut nichts Gutes zu tun. 
Die Anwendung dauert länger als eine normale Rasur und ist zudem viel ungenauer. Zusätzlich dazu ist der Geruch wirklich schlecht und die Pflegewirkung auf der Haut konnte ich ebenfalls nicht feststellen. Auch die beiliegende Spatel ist für mich eher ein Reinfall und tut nicht, was sie verspricht. 
Das Ergebnis hat bei mir etwa 1,5 Wochen gehalten, was nicht sehr viel länger ist als bei einer normalen Rasur. 
Leider ist das Produkt für mich absolut durchgefallen und ich werde es bestimmt nicht mehr benutzen. Schade, aber ich bleibe dann doch bei meinem Rasierer. 

Links zum nachbestellen und selber testen:

Balea Enthaarungscreme bei DM

* Dieser Beitrag ist ohne jegliche Kooperation entstanden. Alle genannten Produkte wurden selbst bezahlt. 

Ich würde mich freuen, wenn du mir auf Social Media folgst: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.