Körper

St. Moriz Selbstbräunungsmousse im Test

12. Juli 2020

Ich und Selbstbräuner – das ist tatsächlich ein eigenes Kapitel. Aufgrund meiner hellen Haut, die keinerlei Zwischenstufe zwischen Weiß und Rot kennt, bin ich, wenn ich gerne braun wäre, auf Selbstbräuner angewiesen. Ich habe schon viele verschiedene probiert, die auch schon oft in die Hose gegangen sind. Siehe dazu meinen Beitrag zum Ambre Solaire Selbstbräuner
Doch wieso muss es den unbedingt Selbstbräuner sein? Ich habe, wie oben schon erwähnt, sehr helle Haut und müsste wirklich stundenlang mit einer 50er Sonnencreme sonnenbaden um ansatzweise einen braunen Teint zu bekommen.

Dies möchte ich meiner Haut einfach nicht antun und auch in hinblick auf das Hautkrebs-Risiko ist dieses exzessive Sonnenbaden für mich keine Option. Ich möchte aber, wenigstens im Sommer, eine leichte Bräune bekommen und greife deswegen regelmäßig zu Selbstbräuner.
Diesmal habe ich das St. Moriz Selbstbräunungs-Mousse samt dem dazugehörigen Handschuh in der Drogerie entdeckt und wollte das Produkt unbedingt ausprobieren. Und auch diesmal hatte ich die Hoffnung, endlich einen natürlichen Selbstbräuner zu entdecken, der keinerlei Flecken auf der Haut hinterlässt.

Das Produkt

Der St. Moriz Selbstbräuner ist eigentlich ein Mousse, das man mit dem dazugehörigem Handschuh auftragen muss. Leider ist der Handschuh nicht dabei, sondern den muss man extra dazukaufen – leider ein Minuspunkt für mich. 
Ich habe mich aufgrund meiner hellen Hautfarbe für Medium entschieden, jedoch gibt es auch noch die Farbe Dark zu kaufen. 
Das Produkt verspricht wasserfeste und streifenfreie Bräune, die natürlich aussehen soll. Außerdem soll die Haut gepflegt werden. 
Enthalten sind 200 ml und man bekommt das Mousse für ca. 9 € und den Handschuh für ca. 5 € bei Müller und DM.

Anwendung

Mann soll den Selbstbräuner einfach auf der Haut mit Hilfe des Handschuhes verteilen und ihn anschließend 4-6 Stunden einwirken lassen. Nach dieser Zeit soll man die Stellen mit Wasser aber ohne Seife abwaschen. Außerdem wird empfohlen, während der Einwirkzeit keinerlei Hautpflege oder Wasser anzuwenden. Außerdem sollte man das Schwitzen wenn möglich vermeiden. 
Für mich ist hier leider das erste Problem. Denn ein Zeitfenster zu finden, in dem man nicht schwitzen sollte und die Haut nach 4-6 Stunden abwaschen kann ist nicht sehr einfach. Ich habe mich dann einfach dazu entschieden, das Produkt am späten Nachmittag zu verwenden und es vor dem Schlafengehen abzuwaschen. Das hat für mich ganz gut funktioniert doch ich kann mir vorstellen, dass ein solches Zeitfenster nicht für jeden so einfach zu finden ist. 

Ergebnisse

Die Anwendung geht, dank des Handschuhes, wirklich sehr einfach und was toll ist: man sieht das Produkt! So kann man eine ungleichmäßige Bräune vermeiden und man sieht sofort die Stellen, auf der man das Mousse noch nicht angewendet hat. 
Die Bräune sieht man sofort – was natürlich auch ein riesen Vorteil ist – jedoch ist das Endergebnis ca. nach 6-8 Stunden zu sehen, also nach dem Abwaschen. 
Die Bräune an sich ist sehr schön und überhaupt nicht orange – jedoch ist sie wirklich sehr dezent. Für meine Hautton passt das gut und es würde an mir auch nicht gut aussehen, wenn die Bräune zu intensiv ist. Wer jedoch einen starken Effekt möchte, sollte entweder zur Farbe „Dark“ greifen oder einfach mehr des Produkts auftragen. Ich würde das Ergebnis aber auf jedenfall als sehr natürlich bezeichnen. 
Den Bräunungseffekt sieht man ca. 1 Woche, danach muss man wieder nachbräunen. 
Wer das Mousse über Nacht einwirken lassen möchte, der sollte darauf achten, die ersten 30 min danach ein Handtuch unterzulegen, da der Selbstbräuner in dieser Zeit noch leicht abfärbt. Danach ist mir aber kein Abfärben mehr aufgefallen. 

Fazit

Endlich mal ein wirklich guter Selbstbräuner! Ich finde, dass das Produkt wirklich hält, was es verspricht und eine gute und natürliche  Bräune hinterlässt. Ich empfehle aber den Handschuh zu verwenden, weil man nur damit ein wirklich streifenfreies Ergebnis erzielt. Ich werde eventuell noch die Farbe „Dark“ testen, damit ich eine intensivere Bräune erhalte, doch es funktioniert auch, wenn man einfach mehr auf einmal verwendet. 
Der Preis ist absolut gerechtfertigt und ich werde diesen Selbstbräuner auf jedenfall wieder kaufen! Für mich persönlich ein wahrer Game-Changer!

Links zum nachbestellen und selber testen: 

St. Moriz Selbstbräunermousse bei DM
St. Moriz Selbstbräuner-Handschuh bei DM

* Dieser Beitrag ist ohne jegliche Kooperation enstanden. Alle Produkte wurden selbst bezahlt. 

Ich würde mich freuen, wenn du mir auf Social Media folgst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.